Wünschen wir Ihnen, Ihrer Famlie und Ihren Teammitgliedern, 

 

für den Vorstand

Cora Schulze

                                                                                                                                                         02.12.2021

 

Pressemitteilung: Hecken: „Pandemie verlangt zu handeln“ – G-BA passt Sonderregelungen an und gibt Planungssicherheit

 

Liebe Mitglieder,

 

auch der G-BA hat einige Sonderregelungen verlängert. 

Unter anderem auch die Meldefristen im Rahmen der SAPV. 

 

Spezialisierte ambulaten Palliativversorgung Richtlinie

 

Vorerst befristet bis zum 31. März 2022 gilt:

Die Frist zur Vorlage von Verordnungen bei der Krankenkasse wurde von 3 Tage auf 10 Tage verlängert.

Folgende Regelung gilt entsprechend § 9 Absatz 1 der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung bis 31. Mai 2022:

Krankenhausärztinnen und -ärzte können im Rahmen des sogenannten Entlassmanagements SAPV nicht nur für eine Dauer von bis zu 7 Tagen, sondern bis zu 14 Tagen nach Entlassung aus dem Krankenhaus verordnen.

Die rechtsverbindlichen Details inklusive der Geltungsdauer der einzelnen Regelungen sind den Beschlüssen zu entnehmen.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

Link: 

Befristete Sonderregelungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie - Gemeinsamer Bundesausschuss (g-ba.de)

 

                                                                                                                                                         02.12.2021

 

Information des GKV-Spitzenverbandes bzgl. des Wiedereinsetzens von Sonderregelungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus 

 

Liebe Mitglieder,

 

der GKV-Spitzenverband und die Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene geben zur stationären (Kinder-)Hospizversorgung und zur SAPV im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 befristete Empfehlungen ab, um von Seiten der Krankenkassen mit möglichst einheitlicher Ausrichtung dazu beizutragen, dass der pandemiebedingten Ausnahmesituation angemessen Rechnung getragen werden kann. Die Empfehlungen gelten bis zum 31.03.2022. 

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

2021_11_25_Hospize_SAPV-Empfehlungen
2021-11-25_Hospize_SAPV_Empfehlungen_Cor[...]
PDF-Dokument [64.3 KB]

                                                                                                                                                           24.11.2021

 

Einstellung des Protokolls der virtuelle Mitgliederversammlung vom 17.11.2021!

 

Liebe Mitglieder,

 

das Protokoll der virtuellen Mitgliederversammlung vom 17.11.2020 inkl. aller Anlagen ist im internen Mitgliederbereich unter der Rubrik Protokolle hinterlegt. 

 

Herzlichen Dank für Ihre rege Beteiligung an der Mitgliederversammlung und an die Vorstandskolleg*innen für die Vor- und Nachbereitung!

 

Außerdem auch herzlichen Dank an die scheidenden Vorstandskolleg*innen und ein herzlich Willkommen an die neuen Vorstandskolleg*innen. 

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           03.11.2021

 

Einstellung des Protokolls des virtuellen monatlichen Meetings vom 02.11.2021!

 

Liebe Mitglieder,

 

das Protokoll des virtuellen Mitgliederaustausches vom 02.11.2021 ist im internen Mitgliederbereich unter der Rubrik Protokolle hinterlegt. 

 

Herzlichen Dank für Ihre Beteiligung und den Austausch!

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           26.07.2021

 

Liebe SAPV-Aktive,

liebe Interessierte im Bereich der Hospizarbeit und Palliativversorgung,

 

wir würden Sie gerne auf folgende Veranstaltung hinweisen: 

 

Diskussionsveranstaltung zum Thema:

Was ist gutes Sterben?

 

Datum - 08.09.21

Uhrzeit - 17.30-20.30 Uhr

Ort - Marktkirche Hannover · Hanns-Lilje-Platz · 30159 Hannover

 

Begrüßung - Marlies Wegner - Vorsitzende des Landesstützpunktes Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen e.V.

Grußwort - Birgit Honé - Niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung

 

Vortrag Vom ‚guten‘ Sterben in Organisationen – Idealbilder und Perspektivendifferenzen

Dr. Niklas Barth - Institut für Soziologie, Lehrstuhl Prof. Armin Nassehi, Ludwig-Maximilians-Universität München

 

Podiumsdiskussion Was ist gutes Sterben?

Ralf Meister - Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Gerda Graf - Ehrenvorsitzende des Deutschen Hospiz und PalliativVerbandes e.V.

Spencer Schmaeck - Ehrenamtlicher der Stiftung Hospizdienst Oldenburg

Maren Horstmann - Fachkraft für Altenpflege

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

Link: Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen e.V. (hospiz-palliativ-nds.de)

 

                                                                                                                                                           04.06.2021

 

Einstellung der Unterlagen zur prozentualen Vergütungserhöhung 2021

 

Liebe Mitglieder,

 

das Anschreiben und der Musterantrag zur prozentualen Vergütungserhöhung finden Sie im geschützen Mitgliederbereich unter der Rubrik Vergütung. 

 

Bei Rückfragen können Sie mich, wie gewohnt, gerne kontaktieren. 

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           18.05.2021

 

Veröffentlichung einer neuen S3-Leitlinie zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen!

 

Liebe Mitglieder, 

sehr geehrte Damen und Herren, 

 

 

die AWMF hat eine neue Leitline zur Behandlung von Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind, veröffentlicht. Diese Leitlinie berücksichtigt auch die palliativmedizinische Perspektive. 

 

Herzliche Grüße,

Cora Schulze 

 

AWMF: Detail

2021_05_17_S3-Leitlinie zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen
2021_05_17_S3_Empfehlungen-zur-stationae[...]
PDF-Dokument [3.7 MB]

                                                                                                                                                          05.02.2021

 

Aktualisierung der STIKO Impfempfehlung vom 29.01.2021!

 

Liebe Mitglieder,

sehr geehrte Damen und Herren, 

 

anbei die Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut mti dem Beschluss der STIKO zur 2. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung und die dazugehörige wissenschaftliche Begründung. 

 

Wir begrüßen sehr, dass auch in der aktualisierten STIKO Impfempfehlung weiterhin Mitarbeitende in der Palliativversorgung in die Priorität 1 eingestuft wurden. 

 

Siehe Seite 46 / Tab. 17 der beigefügten STIKO 2. Empfehlung

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

                                                                                                                                                           22.12.2020

 

Informationen zur Auslegung des niedersächssichen Mustervertrages gem. § 132d SGB V

 

Liebe Mitglieder,

 

ein Anschreiben an Sie, das Anschreiben an die Kostenträger und die Zusammenfassung des Gutachtens sind im internen Mitgliederbereich unter der neuen Rubrik - Auslegung Mustervertrag - hinterlegt. 

 

Herzlichen Dank für Ihre Geduld!

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                          12.11.2020

 

Empfehlungen
des GKV-Spitzenverbandes sowie der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene zur Hospizversorgung sowie zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) während der Ausbreitung des

Coronavirus SARS-CoV-2

 

Liebe Mitglieder,

 

anbei zur Information die Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes während der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.  

 

Auszug: 

II. SAPV
Qualifikationsanforderungen im Rahmen der SAPV
In den Verträgen nach § 132d Abs. 2 SGB V werden Anforderungen an die Qualifikation der SAPV-Teammitglieder (Ärztinnen und Ärzte und Pflegefachkräfte) geregelt. Vorrangig sollte an der Ein-haltung dieser vertraglichen Regelungen festgehalten werden. Die SAPV-Teams haben dabei alle erdenklichen Maßnahmen zum Einsatz des Stammpersonals und zur Reaktivierung von Personal-ressourcen (Urlaubssperren, Reaktivierung ehemaligen Personals, usw.) zu berücksichtigen. Auf-grund der aktuellen Pandemie mit dem Virus SARS-CoV-2 können trotz dieser Bemühungen Fall-konstellationen eintreten, wonach die vertraglichen Anforderungen durch das SAPV-Team vo-rübergehend nicht mehr sichergestellt werden können (z.B. Quarantäne, Arbeitsunfähigkeit des Personals).
Für diese Fallkonstellation empfehlen wir, situationsangemessen von den vertraglich vereinbarten Regelungen vorübergehende abweichende Verständigungen zu treffen, die eine fachgerechte Ver-sorgung durch das SAPV-Team unter fachlicher Verantwortung des SAPV-Teams weiterhin sicher-stellen. Die Verantwortung trägt das SAPV-Team.
Vorlage der Verordnung Zur Genehmigung von Leistungen der SAPV können die Verordnungen bei der Krankenkasse auch per Fax oder auf elektronischem Weg eingereicht werden, wenn diese in dieser Form von der ver-ordnenden Vertragsärztin oder dem verordnenden Vertragsarzt gegenüber dem SAPV-Team aus-gestellt / übermittelt wurden. Das Original ist nachzuliefern.
Unterschrift auf dem Leistungsnachweis
In den Verträgen nach § 132d Abs. 2 SGB V sind in der Regel Leistungsnachweise als abrech-nungsbegründende Unterlagen vereinbart. Die Regelungen zum Leistungsnachweis sehen eine Unterschrift der oder des Versicherten bzw. der oder des Bevollmächtigten vor. Grundsätzlich sollte an der Unterschrift der oder des Versicherten bzw. der oder des Bevollmächtigten auf dem Leistungsnachweis festgehalten werden, sofern in den landesspezifischen Regelungen nichts Ab-weichendes geregelt wurde. Sofern die Unterschrift aufgrund der Pandemie mit dem Virus SARS-CoV-2 aktuell nicht möglich ist (z. B. Erkrankung der Unterzeichnerin oder des Unterzeichners o-der wegen Quarantänemaßnahmen/Begehungsverboten), kann auf die Unterschrift vorüberge-hend verzichtet werden. Hierzu sollten befristete Absprachen zwischen den Vertragspartnern ge-troffen werden. Die fehlende Unterschrift ist auf dem Leistungsnachweis durch das SAPV-Team zu begründen.

 

Der Hinweis zu den Unterschriften auf dem Leistungsnachweis erfolgt der Vollständigkeit halber aufgrund von vereinzelten Rückmeldungen, dass Sachbearbeiter*innen einiger Kostenträger in Niedersachsen diese irrtümlicherweise einfordern. In dem in Niedersachsen vereinbarten Mustervertrag ist keine Unterschrift von Patienten oder deren Vertretern, ebenso wenig von einzelnen kooperierenden Leistungserbringern vertraglich vereinbart. Ausschließlich der SAPV-Leistungserbringer unterschreibt den vertraglich vereinbarten Leistungsnachweis und gibt an, welche Kooperationspartner ggf. zum Einsatz gekommen sind. 

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           24.09.2020

 

Herzlichen Dank für die rege Nutzung unserer Homepage!

 

Liebe Mitglieder,

liebe SAPV-Interessierte, 

 

am 15.09.2020 wurde der Counter unserer Homepage das erste Mal auf Null gestellt!

 

Das bedeutet, dass 99.999 Zugriffe stattgefunden haben!

 

Dies zeigt, dass rege Interesse und die gute Nutzung dieses Mediums. Hierfür möchten wir an dieser Stelle einmal herzlich Danke sagen!

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           31.07.2020

 

 

COVID-19 als Berufskrankheit

 

Im Falle einer Infektion mit dem Corona-Virus kommt eine Berufskrankheit (BK) nach Nr. 3101 der Anlage zur BK-Verordnung in Betracht. Nr. 3101 gilt für Infektionskrankheiten von versicherten Personen, die

  • im Gesundheitsdienst,
  • in der Wohlfahrtspflege oder
  • in einem Laboratorium tätig oder
  • durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahr in ähnlichem Maße besonders ausgesetzt waren.

Bei Tätigkeiten in anderen Bereichen ist die Anerkennung einer BK-Nr. 3101 nicht möglich.

Der Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit nach Nr. 3101 bei einer in den genannten Bereichen tätigen versicherten Person ist in folgenden zwei Konstellationen begründet:

  1. Eine Infektion mit Covid-19 ist mittels PCR-Test nachgewiesen.
  2. Ein positiver PCR-Test liegt zwar nicht vor, aber die versicherte Person hatte bei Ausübung ihrer versicherten Tätigkeit direkten Kontakt zu einer wahrscheinlich oder bestätigt mit Covid-19 infizierten Person und nach diesem Kontakt sind innerhalb der Inkubationszeit Symptome aufgetreten, die auf eine Covid-19 Erkrankung hinweisen. Ein direkter Kontakt ist insbesondere bei pflegerischer Tätigkeit an der Indexperson, bei körperlicher Untersuchung der Indexperson oder bei Umgang mit Atemwegssekret oder anderen Körperflüssigkeiten gegeben.

Aktualisiert: 14.04.2020

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Coronavirus.html

                                                                                                                                                         25.05.2020

 

Newsletter - G-BA aktuell Nr. 4/2020 vom 25. Mai 2020

Einleitung eines Beratungsverfahrens zur Überprüfung der SAPV-Richtlinie

Die Richtlinie zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV-RL) soll auf Basis von Erkenntnissen aus Versorgungsforschungsprojekten zum Thema SAPV überprüft werden. Am 14. Mai 2020 beschloss der G-BA die Aufnahme entspechender Beratungen. Grundlage werden Erkenntnisse aus drei vom Innovationsausschuss geförderten Projekten sein: Das Projekt APVEL (Evaluation der Wirksamkeit von SAPV in Nordrhein) ist bereits abgeschlossen und erhielt vom Innovationsauschuss am 3. April 2020 eine Transferempfehlung. Die Ergebnisse der derzeit noch laufenden Projekte SAVOIR (Evaluierung der SAPV-Richtlinie: Outcomes, Interaktionen, Regionale Unterschiede) und ELSAH (Evaluation der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung am Beispiel von Hessen) werden dem Innovationsausschuss voraussichtlich im Sommer 2020 und Anfang 2021 vorliegen.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

Zeitablaufplan Beratungsverfahren
2020-05-14-SAPV-RL_Einleitung-Beratungsv[...]
PDF-Dokument [115.4 KB]

                                                                                                                                                          08.05.2020

 

Corona-Pandemie 

 

 

Liebe Mitglieder,

liebe Versorger von Schwerstkranken und Sterbenden,  

 

anbei eine Arbeitshilfe des Deutscher Hospiz- und PalliativVerband´s (DHPV), die überarbeitete Handlungsempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) Palliative Therapie bei COVID-19 2.0, die Handlungsempfehlung für SAPV-Teams zur ambulanten Versorgung von palliativen Patienten und Patientinnen im Rahmen der Corona-Pandemie, bei an COVID-19 Erkrankten, Verdachtsfällen sowie bei Infektionsfällen mit SARS-CoV-2 und neu sind die Orientierungshilfe  der Bundesärztekammer  zur Allokation medizinischer Ressourcen am Beispiel der SARS-CoV-2-Pandemie im Falle eines Kapazitätsmangels und COVID-19-Pandemie –
Ethische Herausforderungen in der Pflege.
 

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

20200316 DHPV Arbeitshilfe Corona
20200316_Arbeitshilfe_Corona_EF (002).pd[...]
PDF-Dokument [124.0 KB]
20200330 DGP Handlungsempfehlung Palliative Therapie bei COVID-19 2.0
200401_DGP_Handlungsempfehlung_palliativ[...]
PDF-Dokument [406.1 KB]
20200407 Handlungsempfehlung für SAPV-Teams zur ambulanten Versorgung von palliativen Patienten und Patientinnen im Rahmen der Corona-Pandemie, bei an COVID-19 Erkrankten, Verdachtsfällen sowie bei In
2020_04_07 Handlungsempfehlung BAG-SAPV [...]
PDF-Dokument [280.4 KB]
202005 Bundesärztekammer Allokationspapier
202005 BAEK_Allokationspapier.pdf
PDF-Dokument [298.3 KB]
20200505 COVIS-19-Pandemie - Ethische Herausforderungen in der Pflege
20200505 COVID-19-Pandemie - Ethische He[...]
PDF-Dokument [357.6 KB]

                                                                                                                                                                24.04.2020

 

Liebe Fachverbandsmitglieder, 

 

wir hatten aus aktuellem Anlass darauf hingewiesen, dass es sinnvoll ist, die Ihnen anvertrauten Patienten / Bewohner, die zur besonders vulnerablen Personengruppe gehören, nach ihren Versorgungswünschen im Rahmen einer Corona-Infektion zu fragen und bei Wunsch des Betroffenen die Vorsorgedokumente (Patientenverfügung / Willensäußerung / Notfallbogen) um diesen Punkt zu ergänzen.

 

Dies erleichtert die Entscheidung bzgl. der weiteren Versorgung (z.B. bei Krankenhauseinweisung oder einer weiteren Versorgung im Pflegeheim) und entlastet den Patienten / Bewohner in der Akutsituation, in der, je nach Erkrankungsverlauf, ohnehin schwierigen Situation.

 

Ein kleiner Auszug aus dem Corona-Steckbrief des RKI´s, als Orientierungshilfe:

  • 80 % der Erkrankungen verlaufen milde bis moderat. „mild bis moderat“ betrifft Patienten mit oder ohne Pneumonie, ohne Atemnot, mit einer Sauerstoffsättigung im Blut von über 93 % und ohne (CT-diagnostizierte) Lungeninfiltrate, die mehr als die Hälfte der Lunge betreffen.
  • 14 % verliefen schwer (mit Atemnot, Sauerstoffsättigung unter 94 %, oder Lungeninfiltraten in mehr als der Hälfte der Lunge), aber nicht lebensbedrohlich und in
  • 6 % war der klinische Verlauf kritisch bis lebensbedrohlich (mit Lungenversagen, septischem Schock oder multiplem Organversagen).

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText2

 

Neu in dem Kontext ist die aktuelle Empfehlung der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) 

 - Entscheidungen über die Zuteilung intensivmedizinischer  
Ressourcen im Kontext der COVID-19-Pandemie - 
Version 2 (siehe pdf im Anahng)

 

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Cora Schulze

20200424 DIV Empfehlung COVID-19
200416-divi-covid-19-ethik-empfehlung-ve[...]
PDF-Dokument [386.5 KB]

                                                                                                                                                           15.04.2020

 

Empfehlung des Robert-Koch-Institutes (RKI) zum Umgang mit an SARS-CoV-2 Infizierten Verstorbenen vom 07.04.2020

 

Auszug:

Grundsätzlich sei darauf verwiesen, dass der Umgang mit infektiösen Verstorbenen in den Seuchen- und Infektionsalarmplänen, den Bestattungsgesetzen der Bundesländer und der Information 214-021 der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung „Biologische Arbeitsstoffe beim Umgang mit Verstorbenen“ erläutert bzw. geregelt ist.

Anwendungsbereich: Diese Empfehlungen richten sich an Ärztinnen/Ärzte, die eine äußere Leichenschau vornehmen (z.B. Haus – und Notärzte, Bedienstete von Gesundheitsämtern) und sonstiges Medizinisches Personal sowie Bestatter, die Kontakt mit SARS-CoV-2-infizierten Verstorbenen haben. Schutzmaßnahmen bei der inneren Leichenschau sind nicht Gegenstand der Empfehlungen.

Link zu den vollständigen Empfehlungen

 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html

 

Herzliche Grüße,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           25.03.2020

 

 

Liebe Fachverbandmitglieder,

 

anbei die angepasste COVID-19: Verdachtsabklärung und Maßnahmen des RKI´s. 

 

Herzliche Grüße

Cora Schulze

 

20200325 RKI-Flussschema aktualisiert
RKI-Flussschema. aktualisiert.pdf
PDF-Dokument [112.8 KB]

                                                                                                                                                           20.03.2020

 

 

Die Nationale SAPV Hotline Covid-19 ist ab sofort erreichbar unter:

  • E-Mail: covid-19@bag-sapv.de
  • Per Telefon: 030-62933815
    • Montags von 14-16 Uhr
    • Dienstags und Donnerstags von 09-12 Uhr 

 

Herzliche Grüße

Cora Schulze

 

                                                                                                                                                            07.06.2019

 

Selbständige Tätigkeit eines Arztes in einem Netzwerk für ambulante Palliativversorgung

 

 

Die Entscheidung:

 

Das Landessozialgericht hat die Entscheidung des SG bestätigt. Tätigkeiten, wie sie der Arzt für die gGmbH auf Honorarbasis ausübe, könnten sowohl in abhängiger Beschäftigung als auch in selbständiger Tätigkeit erbracht werden. Maßgebend für die Beurteilung sei die konkrete Ausgestaltung der Tätigkeit, insbesondere die vertraglichen Grundlagen und die tatsächliche Erbringung der Leistungen. Bei Abwägung der entscheidungsrelevanten Umstände habe das SG die Tätigkeit zu Recht als selbstständige Tätigkeit eingeordnet. Die einzelnen Regelungen des Kooperationsvertrages sprächen hier im konkreten Einzelfall für eine selbständige Tätigkeit des Arztes, ebenso wie die von Weisungen frei gestaltete Versorgung der Patienten durch den Arzt.

Sozialgericht Augsburg, Gerichtsbescheid vom 03.03.2017 – S 1 R 886/17

Bayer. LSG, Urteil vom 11.04.2019 – L 7 R 5050/17

 

https://lsg.bayern.de/presse/mitteilungen/neue/42081/index.php

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

Urteil Sozialversicherungspflicht
20190606 Juris - Selbständige Tätigkeit [...]
PDF-Dokument [157.6 KB]

                                                                                                                                                           23.02.2019

 

Überarbeitete MDS Begutachtungsanleitung Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV)
und stationäre Hospizversorgung

 

Liebe Mitglieder,

 

die angekündigte überarbeitete Begutachtungsanleitung ist erschienen und wurde im geschützten Mitgliederbereich unter der Rubrik Muster 63 hinterlegt.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                            11.02.2019

 

Rückmeldung des Bundesversicherungsamtes zur Prüfpflicht

 

Liebe Mitglieder,

 

die Rückmeldung des Bundesversicherungsamtes zur erneuten Prüfpflicht bei vorangegangener Kostenablehnungen für Leistungen der SAPV ist im internen Mitgleiderbereich unter dem Bereich Muster 63 hinterlegt.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                             05.01.2019

 

Stellungnahme des SAPV-Fachverbandes auf Anspruch eines schriftlichen Kostenbescheides für den Leistungserbringer

 

In der Versorgungsrealität kommt es immer wieder zu Diskussionen bzgl. der Übermittlung des Kostenbescheides sowohl an den Leistungsberechtigten bzw. seinen Vertreter (Patient und Zugehörige) und den Leistungserbringern (SAPV-Teams). Dies führt zu vermeidbaren Zuspitzungen in der Versorgung in ohnehin schon für die Betroffenen und seine Zugehörigen belastenden und existentiell bedrohlichen Situationen.

Gem. §8 der G-BA Richtlinie übernimmt die Krankenkasse bis zu einer Entscheidung über die weitere Leistungserbringung die Kosten für die verordneten, und von den Leistungserbringern nach § 132d SGB V erbrachten Leistungen entsprechend der vereinbarten Vergütung nach § 132d SGB V, wenn die Verordnung gemäß § 7 Abs. 2 spätestens an dem dritten der Ausstellung folgenden Arbeitstag der Krankenkasse vorgelegt wird.*

Auf Basis dieser Entscheidung wird die weitere, bei diesem Klientel aufwändige, Versorgung geplant bzw. erfordert eine zeitintensive Übergaben an die Folgeversorger.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

* Quelle: https://www.g-ba.de/downloads/62-492-437/SAPV-RL_2010-04-15.pdf

Stellungnahme zum Anspruch der Übermittlung eines schriftlichen Kostenbescheides an den Leistungsberechtigten und den Leistungserbringer
201812 Stellungnahme auf Anspruch eines [...]
PDF-Dokument [499.4 KB]

                                                                                                                                                             03.12.2018

 

Erlaubnisfreie Herstellung von sterilen Arzneimitteln durch Ärzte

 

Informationen hierzu finden unsere Mitglieder im Bereich "Rechtliches" im geschützten Mitgliederbereich.

Es finden sich einmal eine Auslegungshilfe Arzneimittelgesetz und Anzeigepflicht 67 Merkblatt hinterlegt. Diese Unterlagen sind z.B. für Teams hilfreich, die Mischinfusionen oder Mischungen von Injektionslösungen selbst herstellen z.B. Zubereitung von heimparenteraler Ernährung.  

 

22.10.2018

Die Perspektive ambulanter Versorger   
Rück- und Ausblick nach dem Hospiz- und Palliativgesetz

Im Sonderheft der hospiz zeitschrift palliative care 5/2018 hat das Team des Deutschen Hospiz- und Palliativverband e.V. (DHPV) uns die Möglichkeit gegeben, einen Rück- und Ausblick aus Sicht ambulanten Versorger zu geben. Für den sehr guten und konstruktive Austausch und für die Möglichkeit zu diesem wichtigen Thema eine Einschätzung zu geben, an dieser Stelle unseren herzlichen Dank!

 

Link zur Homepage des DHPVs: https://www.dhpv.de/hospiz-zeitschrift-80-229.html

 

Für den Vorstand

Cora Schulze

25.07.2018

Arbeitsanweisung zur (Selbst-) Kontrolle der mit PalliDoc arbeitenden SAPV-Teams

 

1. Interner Mitgliederbereich

2. Arbeitsanweisung für Daten- und Zeiterfassung

 

22.05.2018

Hinweise und Empfehlungen der Bundes­ärzte­kammer zu Patientenverfügungen und anderen vorsorglichen Willensbekundungen bei Patienten mit einer Demenzerkrankung

 

Online Stand 20180522:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/197953/Hinweise-und-Empfehlungen-der-Bundesaerztekammer-zu-Patientenverfuegungen-und-anderen-vorsorglichen-Willensbekundungen-bei-Patienten-mit-einer-Demenzerkrankung

30.03.2018

Juristische Bewertung der Auslegung der 3-Tage Meldefrist des Musters 63

 

Im geschützenden Mitgliederbereich findet sich eine juritische Bewertung der Auslegung der 3-Tage Meldefrist als Argumentationshilfe für Mitglieder des Fachverbands bei Differenzen mit Kostenträgern. Die Unterlagen finden sich unter der Rubrik - Muster 63

Link zur Homepage:

LHSPN e.V. - Was ist gutes Sterben? (hospiz-palliativ-nds.de)

_____________________

Angebote psychosozialer Versorgung in Pandemiezeiten in Niedersachsen 

 

Seelsorge-Hotline christlichen Kirchen unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 111 20 17 stehen täglich zwischen 14 Uhr und 20 Uhr Seelsorgerinnen und Seelsorger für Gespräche zur Verfügung.

____________________

Telefonseelsorge:

0800 - 111 0 111 (evangelisch) oder

0800 - 111 0 222 (katholisch)

_____________________

Corona-Hotline Berufsverband der PsychologInnen:

0800 -  777 22 44  

_____________________

Pychologische Beratung für Helfer

- www.beratung-leben-helfen.de

- Tel: 0221 - 58830800

alternativ Mail: hilfe-fuer-helfer@drbeckermail.de

- Mail: notfallseelsorge-nds@gmx.de

Wir unterstützen die Charta für Schwerstkranke und Sterbende!

Zitat

Lernen ohne zu denken, ist verlorene Mühe. Denken, ohne etwas gelernt zu haben, ist gefährlich.

Konfutius

 

„Das größte Problem mit der Kommunikation ist die Illusion, sie sei gelungen.“

George Bernard Shaw

 

Mitgliederver-sammlung 2022!

Datum:

steht noch aus

Zeitraum:

seht noch aus

Format: 

steht noch aus

_____________________

Regelmäßige Telefonkonferenzen!

Die regelmäßigen Telefonkonferenzen 

finden auch in 2020

jeden ersten Dienstag im Monat (bei Feiertagen Verschiebung auf den nächsten Dienstag) um 18:30 Uhr statt, wenn der vorangegangene Montag ebenfalls in dem Montag liegt und ein Arbeitstag ist - Einladung mit Zugangsdaten kommt per Mail an den Mail-Verteiler der Mitglieder

_____________________

Datenerfassung

 

- 07/2017 Arbeitsanweisungen Daten- und Zeiterfassung für PalliDoc und ISPC sind im geschützten Mitgliederbereich hinterlegt

_____________________

Geschützte Bereiche:

Mitgliederbereich

 

- siehe Informationen auf der Unterseite

 

Neu!

Bereich: Themenvorschläge für Netzwerktreffen und Mitgliederversammlungen

 

Vorstand

Kassenprüfer/in

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fachverband SAPV Niedersachsen