07.10.2020

 

Einstellung des Protokolls des ersten virtuellen Zoom-Meetings vom 07.10.2020 im internen Mitgliederbereich

 

Liebe Mitglieder,

 

das Protokoll des 22. elektronischen Austausches am 07.10.2020, erstmalig über Zoom, wurde im internen Mitgliederbereich inkl. Anlagen unter der Rubrik Protokolle hinterlegt.

 

Vielen Dank für den regen Austausch!

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           02.10.2020

 

Einstellung der Einladung für die virtuelle Mitgliederversammlung!

 

Liebe Mitglieder,

 

die Einladung zur virtuellen Mitgliederversammlung am 04.11.2020 ist im internen Mitgliederbereich unter der Rubrik Protokolle hinterlegt. 

 

Der Link zur Einladung geht an die beim Fachverband hinterlegten E-Mail-Adressen. Sollte ein Mitglied die Nutzung einer alternativen E-Mail-Adresse wünschen, bitte ich um Zusendung einer Mail mit der gewünschten E-Mail-Adresse. 

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           24.09.2020

 

Herzlichen Dank für die rege Nutzung unserer Homepage!

 

Liebe Mitglieder,

liebe SAPV-Interessierte, 

 

am 15.09.2020 wurde der Counter unserer Homepage das erste Mal auf Null gestellt!

 

Das bedeutet, dass 99.999 Zugriffe stattgefunden haben!

 

Dies zeigt, dass rege Interesse und die gute Nutzung dieses Mediums. Hierfür möchten wir an dieser Stelle einmal herzlich Danke sagen!

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           19.09.2020

 

Pressemitteilung
Regional begrenzte Covid-​19-Ausnahmeregelungen: G-BA schafft Rechtssicherheit für Leistungserbringer

 

Liebe Mitglieder,

 

der G-BA hat die Möglichkeit geschaffen bei Bedarf in der Vergangenheit geschaffene und zur Zeit ausgelaufene Ausnahmeregelungen zeitnah wieder zu aktivieren. 

Die Ausnahmeregelungen, die in den jeweiligen Richtlinien verankert sind, können räumlich begrenzt und zeitlich befristet durch einen gesonderten Beschluss des G-BA kurzfristig in Kraft gesetzt werden.

Folgende Ausnahmereglungen kann der G-BA zukünftig regional in Kraft setzen:

u.a. 

Verlängerung der Vorlagefrist für Verordnungen
Die Frist zur Vorlage von Verordnungen bei der Krankenkasse wird für häusliche Krankenpflege, spezialisierte ambulante Palliativversorgung und Soziotherapie von 3 Tage auf 10 Tage verlängert.

 

Grundsätzlich wäre eine Verlängerung der Regelung mindestens bis Ende 2020 sehr zu begrüßen gewesen. Es hat sich gezeigt, dass Gesundheitsstrukturen wie z.B. Leistungserbringer aber auch Kostenträger auf Anpassungen nur verzögert reagieren (können). Dies verstärkt sich, wenn die Strukturen durch eine Mehrbelastung im Rahmen von hohen Infektionszahlen mit der Versorgung von Erkrankten oder Erkrankungsverdächtigen aus unterschiedlichen Gründen stark ausgelastet sind. 

 

Sollte es bei Ihnen regional zu stark ansteigenden Infektionszahlen kommen, wäre die Empfehlung sich beim G-BA zu erkundigen, ob für Ihre Region eine Ausnahmeregelung geschaffen wurde. 

 

https://www.g-ba.de/sys/kontakt/anfragen/

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

https://www.g-ba.de/presse/pressemitteilungen/894/

https://www.g-ba.de/beschluesse/4475/

                                                                                                                                                            04.08.2020

 

Verlängerung der Abfrage - Schutzschirm SAPV-Teams

 

 

Liebe Fachverbandsmitglieder, 

 

die Abfrage zur Ermittlung der Mehraufwendungen bzw. des Vergütungsausfalls findet sich nach wie vor im internen Mitgliederbreich unter der Rubrik Protokolle - Protokolle der Telefonkonferenzen. Sie wurde zeitgleich an die Mitgliedsteams per Mail versandt. 

 

Aufgrund der besonderen Rahmenbediungen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wurde die Frist verlängert.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           31.07.2020

 

 

COVID-19 als Berufskrankheit

 

Im Falle einer Infektion mit dem Corona-Virus kommt eine Berufskrankheit (BK) nach Nr. 3101 der Anlage zur BK-Verordnung in Betracht. Nr. 3101 gilt für Infektionskrankheiten von versicherten Personen, die

  • im Gesundheitsdienst,
  • in der Wohlfahrtspflege oder
  • in einem Laboratorium tätig oder
  • durch eine andere Tätigkeit der Infektionsgefahr in ähnlichem Maße besonders ausgesetzt waren.

Bei Tätigkeiten in anderen Bereichen ist die Anerkennung einer BK-Nr. 3101 nicht möglich.

Der Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit nach Nr. 3101 bei einer in den genannten Bereichen tätigen versicherten Person ist in folgenden zwei Konstellationen begründet:

  1. Eine Infektion mit Covid-19 ist mittels PCR-Test nachgewiesen.
  2. Ein positiver PCR-Test liegt zwar nicht vor, aber die versicherte Person hatte bei Ausübung ihrer versicherten Tätigkeit direkten Kontakt zu einer wahrscheinlich oder bestätigt mit Covid-19 infizierten Person und nach diesem Kontakt sind innerhalb der Inkubationszeit Symptome aufgetreten, die auf eine Covid-19 Erkrankung hinweisen. Ein direkter Kontakt ist insbesondere bei pflegerischer Tätigkeit an der Indexperson, bei körperlicher Untersuchung der Indexperson oder bei Umgang mit Atemwegssekret oder anderen Körperflüssigkeiten gegeben.

Aktualisiert: 14.04.2020

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Coronavirus.html

                                                                                                                                                                  29.06.2020

 

Veranlasste Leistungen - Verordnung von ambulanten Leistungen: G-BA passt befristete Corona-Sonderregelungen erneut an

 

Auslaufen von Sonderreglungen zum 1. Juli 2020

Das Abflachen der Neuinfektionen und die umfassende Rücknahme der Einschränkungen des öffentlichen Lebens erlauben eine schrittweise Rückkehr zur regulären Patientenversorgung in den vertragsärztlichen und -zahnärztlichen Praxen. Sollte sich die Infektionsdynamik wieder beschleunigen, wird der G-BA auch kurzfristig neue Sonderregelungen beschließen.

Folgende Sonderregelungen laufen zum 1. Juli 2020 aus:

  • Verlängerte Frist zur Vorlage von Verordnungen Die Frist zur Vorlage von Verordnungen von häuslicher Krankenpflege, spezialisierter ambulanter Palliativversorgung sowie Soziotherapie bei der Krankenkasse beträgt künftig wieder 3 Tage statt 10 Tage.

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

https://www.g-ba.de/presse/pressemitteilungen/873/

                                                                                                                                                           26.06.2020

 

Einstellung der Unterlagen zur prozentualen Vergütungserhöhung 2020

 

Liebe Mitglieder,

 

das Anschreiben und der Musterantrag zur prozentualen Vergütungserhöhung finden Sie im geschützen Mitgliederbereich unter der Rubrik Vergütung. 

 

Bei Rückfragen können Sie mich, wie gewohnt, gerne kontaktieren. 

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                         25.05.2020

 

Newsletter - G-BA aktuell Nr. 4/2020 vom 25. Mai 2020

Einleitung eines Beratungsverfahrens zur Überprüfung der SAPV-Richtlinie

Die Richtlinie zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV-RL) soll auf Basis von Erkenntnissen aus Versorgungsforschungsprojekten zum Thema SAPV überprüft werden. Am 14. Mai 2020 beschloss der G-BA die Aufnahme entspechender Beratungen. Grundlage werden Erkenntnisse aus drei vom Innovationsausschuss geförderten Projekten sein: Das Projekt APVEL (Evaluation der Wirksamkeit von SAPV in Nordrhein) ist bereits abgeschlossen und erhielt vom Innovationsauschuss am 3. April 2020 eine Transferempfehlung. Die Ergebnisse der derzeit noch laufenden Projekte SAVOIR (Evaluierung der SAPV-Richtlinie: Outcomes, Interaktionen, Regionale Unterschiede) und ELSAH (Evaluation der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung am Beispiel von Hessen) werden dem Innovationsausschuss voraussichtlich im Sommer 2020 und Anfang 2021 vorliegen.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

Zeitablaufplan Beratungsverfahren
2020-05-14-SAPV-RL_Einleitung-Beratungsv[...]
PDF-Dokument [115.4 KB]

                                                                                                                                                          08.05.2020

 

Corona-Pandemie 

 

 

Liebe Mitglieder,

liebe Versorger von Schwerstkranken und Sterbenden,  

 

anbei eine Arbeitshilfe des Deutscher Hospiz- und PalliativVerband´s (DHPV), die überarbeitete Handlungsempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) Palliative Therapie bei COVID-19 2.0, die Handlungsempfehlung für SAPV-Teams zur ambulanten Versorgung von palliativen Patienten und Patientinnen im Rahmen der Corona-Pandemie, bei an COVID-19 Erkrankten, Verdachtsfällen sowie bei Infektionsfällen mit SARS-CoV-2 und neu sind die Orientierungshilfe  der Bundesärztekammer  zur Allokation medizinischer Ressourcen am Beispiel der SARS-CoV-2-Pandemie im Falle eines Kapazitätsmangels und COVID-19-Pandemie –
Ethische Herausforderungen in der Pflege.
 

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

20200316 DHPV Arbeitshilfe Corona
20200316_Arbeitshilfe_Corona_EF (002).pd[...]
PDF-Dokument [124.0 KB]
20200330 DGP Handlungsempfehlung Palliative Therapie bei COVID-19 2.0
200401_DGP_Handlungsempfehlung_palliativ[...]
PDF-Dokument [406.1 KB]
20200407 Handlungsempfehlung für SAPV-Teams zur ambulanten Versorgung von palliativen Patienten und Patientinnen im Rahmen der Corona-Pandemie, bei an COVID-19 Erkrankten, Verdachtsfällen sowie bei In
2020_04_07 Handlungsempfehlung BAG-SAPV [...]
PDF-Dokument [280.4 KB]
202005 Bundesärztekammer Allokationspapier
202005 BAEK_Allokationspapier.pdf
PDF-Dokument [298.3 KB]
20200505 COVIS-19-Pandemie - Ethische Herausforderungen in der Pflege
20200505 COVID-19-Pandemie - Ethische He[...]
PDF-Dokument [357.6 KB]

                                                                                                                                                                24.04.2020

 

Liebe Fachverbandsmitglieder, 

 

wir hatten aus aktuellem Anlass darauf hingewiesen, dass es sinnvoll ist, die Ihnen anvertrauten Patienten / Bewohner, die zur besonders vulnerablen Personengruppe gehören, nach ihren Versorgungswünschen im Rahmen einer Corona-Infektion zu fragen und bei Wunsch des Betroffenen die Vorsorgedokumente (Patientenverfügung / Willensäußerung / Notfallbogen) um diesen Punkt zu ergänzen.

 

Dies erleichtert die Entscheidung bzgl. der weiteren Versorgung (z.B. bei Krankenhauseinweisung oder einer weiteren Versorgung im Pflegeheim) und entlastet den Patienten / Bewohner in der Akutsituation, in der, je nach Erkrankungsverlauf, ohnehin schwierigen Situation.

 

Ein kleiner Auszug aus dem Corona-Steckbrief des RKI´s, als Orientierungshilfe:

  • 80 % der Erkrankungen verlaufen milde bis moderat. „mild bis moderat“ betrifft Patienten mit oder ohne Pneumonie, ohne Atemnot, mit einer Sauerstoffsättigung im Blut von über 93 % und ohne (CT-diagnostizierte) Lungeninfiltrate, die mehr als die Hälfte der Lunge betreffen.
  • 14 % verliefen schwer (mit Atemnot, Sauerstoffsättigung unter 94 %, oder Lungeninfiltraten in mehr als der Hälfte der Lunge), aber nicht lebensbedrohlich und in
  • 6 % war der klinische Verlauf kritisch bis lebensbedrohlich (mit Lungenversagen, septischem Schock oder multiplem Organversagen).

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText2

 

Neu in dem Kontext ist die aktuelle Empfehlung der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) 

 - Entscheidungen über die Zuteilung intensivmedizinischer  
Ressourcen im Kontext der COVID-19-Pandemie - 
Version 2 (siehe pdf im Anahng)

 

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Cora Schulze

20200424 DIV Empfehlung COVID-19
200416-divi-covid-19-ethik-empfehlung-ve[...]
PDF-Dokument [386.5 KB]

                                                                                                                                                           15.04.2020

 

Empfehlung des Robert-Koch-Institutes (RKI) zum Umgang mit an SARS-CoV-2 Infizierten Verstorbenen vom 07.04.2020

 

Auszug:

Grundsätzlich sei darauf verwiesen, dass der Umgang mit infektiösen Verstorbenen in den Seuchen- und Infektionsalarmplänen, den Bestattungsgesetzen der Bundesländer und der Information 214-021 der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung „Biologische Arbeitsstoffe beim Umgang mit Verstorbenen“ erläutert bzw. geregelt ist.

Anwendungsbereich: Diese Empfehlungen richten sich an Ärztinnen/Ärzte, die eine äußere Leichenschau vornehmen (z.B. Haus – und Notärzte, Bedienstete von Gesundheitsämtern) und sonstiges Medizinisches Personal sowie Bestatter, die Kontakt mit SARS-CoV-2-infizierten Verstorbenen haben. Schutzmaßnahmen bei der inneren Leichenschau sind nicht Gegenstand der Empfehlungen.

Link zu den vollständigen Empfehlungen

 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html

 

Herzliche Grüße,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           09.04.2020

 

Pandemiebedingte Sonderregelungen des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA)

 

Liebe Fachverbandsmitglieder,

 

aufgrund der gehäuften Sonderregelungen, die im Rahmen der Corona-Pandemie zeitlich begrenzt eingeführt werden, hat der G-BA eine Sonderseite diesbezüglich eingerichtet. 

 

Anbei der Link. 

https://www.g-ba.de/service/sonderregelungen-corona/

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           09.04.2020

 

Pandemiebedingte Sonderregelungen der Kassenärztliche Bundesvereingiung (KBV)  

 

 

Liebe Mitglieder,

liebe Versorger von Schwerstkranken und Sterbenden,  

 

aufgrund der Pandemie hat die KBV einige zeitbefriste Regelungen verabschiedet.

Direkt für die SAPV relevant:

Folgeverordnungen nach telefonischer Anamnese

In diesen Fällen dürfen Folgeverordnungen auch nach telefonischer Anamnese ausgestellt und postalisch an den Versicherten übermittelt werden:

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV): alle Folgeverordnungen

Hinweis: Arzneimittelrezepte durften Vertragsärzte auch bisher schon in Ausnahmesituationen per Post an Patienten senden. Voraussetzung dafür ist, dass der Patient bei dem Arzt in Behandlung ist.

Die Regelung gilt bis: 31. Mai 2020

 

Portoerstattung für Zusendung von Formularen

In diesen Fällen werden die Versandkosten erstattet:

Folgeverordnungen für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV, Muster 63)

Die Versandkosten werden mit der GOP 40122 abgerechnet und mit 90 Cent vergütet.

Die Regelung gilt bis: 30. Juni 2020

 

https://www.kbv.de/html/1150_45515.php

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                           26.03.2020

 

Handlungsempfehlungen und Informationen zum Coronavirus der Charité Berlin

  • Entscheidungshilfe bezüglich Arztbesuch oder Coronavirus-Test
  • Verhaltensweisen zur Reduzierung des Infektionsrisikos
  • Optimierung der Patientenströme
  • https://covapp.charite.de/
  • https://covapp.charite.de/questionnaire

 

                                                                                                                                                           26.03.2020

 

 

Liebe Fachverbandmitglieder,

 

in besonderen Zeiten wie diesen ist zum Teil Kreativität gefragt. 

 

Um dem Materialmangels im medizinischen Bereich entgegenzuwirken haben sich der Hausärzteverband Niedersachsen und Mitarbeiter einer Klinik in Görlitz etwas einfallen lassen. Anbei eine Anleitung zur Herstellung eines Mund- Nasen-Maske und eines Gesichtsschutzes. 

 

Herzliche Grüße

Cora Schulze

 

Anleitung Gesichtsschutz (siehe youtube-Link)

 

https://www.youtube.com/watch?v=sYoVwlPpC-w

 

Anleitung Behelfs_Mund_Nasen_Maske Hausärzteverband Niedersachsen
20200320 anleitung_für_behelfs_mund-nase[...]
PDF-Dokument [1.1 MB]
Schnittmuster und Anleitung für Mund- und Nasen-Maske Feuerwehr Essen
schnittmuster-und-anleitung-fuer-atemmas[...]
PDF-Dokument [761.7 KB]

Benötigtes Material für die zweite Nähanleitung: 

Es gibt Anleitungen, die das Einnähen einer zusätzlichen Microfaserschicht vorsehen. Material für diese Mund-Nase-Masken:

1 Mund-Nase-Maske: 1 Stück 17 cm x 34 cm, 2 Streifen 5 cm x 90 cm für die Bänder und 1 Stück Microfaserstoff 17cm x 17 cm. Der Micorfaserstoff sollte aus 80% Polyester und 20% Polyamid bestehen.  

 

Mund-Nase-Masken mit zusätzlicher Microfaser-Schicht (siehe youtube-Link)

                                                                                                                                                           25.03.2020

 

 

Liebe Fachverbandmitglieder,

 

anbei die angepasste COVID-19: Verdachtsabklärung und Maßnahmen des RKI´s. 

 

Herzliche Grüße

Cora Schulze

 

20200325 RKI-Flussschema aktualisiert
RKI-Flussschema. aktualisiert.pdf
PDF-Dokument [112.8 KB]

                                                                                                                                                           20.03.2020

 

 

Liebe Fachverbandmitglieder,

 

das Bundesgesundheitsministerium hat eine Rückmeldung gegeben. 

 

Anbei übersenden wir Ihnen eine aktuelle Liste der bis jetzt verfügbaren Ansprechpersonen in den Ländern, die für die Verteilung der FFP2 Masken sowie weitere Schutzmaterialien (FFP 3-Masken, Schutzanzüge, Einmalhandschuhe, Mund-Nasen-Schutz (OP-Masken)) zuständig sind.

 

Das Material ist bestimmt für den Einsatz in Krankenhäusern, im Reha-Bereich, im ÖGD, in Behinderteneinrichtungen, im Rettungsdienst und in der Pflege (stationär und ambulant). Die SAPV ist lt. dem BMG bei der Verteilung ebenfalls zu berücksichtigen. Falls es irgendwelche Problem gibt, können Sie sich gerne an uns wenden.

 

Die BAG steht im engen Austausch mit dem BMG und würde dann Ihre Rückmeldungen erhalten.

 

Sobald der BAG weitere Adressen oder Informationen zu Ansprechpartnern  vorliegen, werden diese direkt weitergeleitet.

 

Herzliche Grüße

Cora Schulze

 

Landkreissuche

https://www.niedersachsen.de/land_leute/land/kreise_und_gemeinden/landkreise-und-gemeinden-in-niedersachsen-20036.html

 

20200320 Lieferadressen Länder
20 03 20 Lieferadressen Länder_nur Bedar[...]
Microsoft Excel-Dokument [11.3 KB]

                                                                                                                                                           20.03.2020

 

 

Die Nationale SAPV Hotline Covid-19 ist ab sofort erreichbar unter:

  • E-Mail: covid-19@bag-sapv.de
  • Per Telefon: 030-62933815
    • Montags von 14-16 Uhr
    • Dienstags und Donnerstags von 09-12 Uhr 

 

Herzliche Grüße

Cora Schulze

 

                                                                                                                                                            07.06.2019

 

Selbständige Tätigkeit eines Arztes in einem Netzwerk für ambulante Palliativversorgung

 

 

Die Entscheidung:

 

Das Landessozialgericht hat die Entscheidung des SG bestätigt. Tätigkeiten, wie sie der Arzt für die gGmbH auf Honorarbasis ausübe, könnten sowohl in abhängiger Beschäftigung als auch in selbständiger Tätigkeit erbracht werden. Maßgebend für die Beurteilung sei die konkrete Ausgestaltung der Tätigkeit, insbesondere die vertraglichen Grundlagen und die tatsächliche Erbringung der Leistungen. Bei Abwägung der entscheidungsrelevanten Umstände habe das SG die Tätigkeit zu Recht als selbstständige Tätigkeit eingeordnet. Die einzelnen Regelungen des Kooperationsvertrages sprächen hier im konkreten Einzelfall für eine selbständige Tätigkeit des Arztes, ebenso wie die von Weisungen frei gestaltete Versorgung der Patienten durch den Arzt.

Sozialgericht Augsburg, Gerichtsbescheid vom 03.03.2017 – S 1 R 886/17

Bayer. LSG, Urteil vom 11.04.2019 – L 7 R 5050/17

 

https://lsg.bayern.de/presse/mitteilungen/neue/42081/index.php

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

Urteil Sozialversicherungspflicht
20190606 Juris - Selbständige Tätigkeit [...]
PDF-Dokument [157.6 KB]

19.03.2019

Vergütungssteigerung 2019

 

Das Anschreiben bgzl. der Vergütungssteigerung, die gemeinsam vom Fachverband mit dem bpa verhandelt wurde, und eines Musters der Anlage 4 ist im internen Mitgliederbereich unter der Rubrik Vergütung hinterlegt. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Verträgen in Niedersachsen um Einzelverträge handelt und somit unterschiedliche Laufzeiten und ggf. auch Abweichungen in der Vergütungspauschalen vorkommen können. 

 

Vor dem Hintergrund der heterogenen Laufzeiten der aktuellen Vereinbarungen, die teilweise erst zum Ende des Jahres kündbar sind, behalten die Kostenträger sich eine Neubewertung zu einem späteren Zeitpunkt vor!

 

Für den Vorstand

Cora Schulze

                                                                                                                                                           23.02.2019

 

Überarbeitete MDS Begutachtungsanleitung Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV)
und stationäre Hospizversorgung

 

Liebe Mitglieder,

 

die angekündigte überarbeitete Begutachtungsanleitung ist erschienen und wurde im geschützten Mitgliederbereich unter der Rubrik Muster 63 hinterlegt.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                            11.02.2019

 

Rückmeldung des Bundesversicherungsamtes zur Prüfpflicht

 

Liebe Mitglieder,

 

die Rückmeldung des Bundesversicherungsamtes zur erneuten Prüfpflicht bei vorangegangener Kostenablehnungen für Leistungen der SAPV ist im internen Mitgleiderbereich unter dem Bereich Muster 63 hinterlegt.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

                                                                                                                                                             05.01.2019

 

Stellungnahme des SAPV-Fachverbandes auf Anspruch eines schriftlichen Kostenbescheides für den Leistungserbringer

 

In der Versorgungsrealität kommt es immer wieder zu Diskussionen bzgl. der Übermittlung des Kostenbescheides sowohl an den Leistungsberechtigten bzw. seinen Vertreter (Patient und Zugehörige) und den Leistungserbringern (SAPV-Teams). Dies führt zu vermeidbaren Zuspitzungen in der Versorgung in ohnehin schon für die Betroffenen und seine Zugehörigen belastenden und existentiell bedrohlichen Situationen.

Gem. §8 der G-BA Richtlinie übernimmt die Krankenkasse bis zu einer Entscheidung über die weitere Leistungserbringung die Kosten für die verordneten, und von den Leistungserbringern nach § 132d SGB V erbrachten Leistungen entsprechend der vereinbarten Vergütung nach § 132d SGB V, wenn die Verordnung gemäß § 7 Abs. 2 spätestens an dem dritten der Ausstellung folgenden Arbeitstag der Krankenkasse vorgelegt wird.*

Auf Basis dieser Entscheidung wird die weitere, bei diesem Klientel aufwändige, Versorgung geplant bzw. erfordert eine zeitintensive Übergaben an die Folgeversorger.

 

Für den Vorstand,

Cora Schulze 

 

* Quelle: https://www.g-ba.de/downloads/62-492-437/SAPV-RL_2010-04-15.pdf

Stellungnahme zum Anspruch der Übermittlung eines schriftlichen Kostenbescheides an den Leistungsberechtigten und den Leistungserbringer
201812 Stellungnahme auf Anspruch eines [...]
PDF-Dokument [499.4 KB]

                                                                                                                                                             03.12.2018

 

Erlaubnisfreie Herstellung von sterilen Arzneimitteln durch Ärzte

 

Informationen hierzu finden unsere Mitglieder im Bereich "Rechtliches" im geschützten Mitgliederbereich.

Es finden sich einmal eine Auslegungshilfe Arzneimittelgesetz und Anzeigepflicht 67 Merkblatt hinterlegt. Diese Unterlagen sind z.B. für Teams hilfreich, die Mischinfusionen oder Mischungen von Injektionslösungen selbst herstellen z.B. Zubereitung von heimparenteraler Ernährung.  

 

22.10.2018

Die Perspektive ambulanter Versorger   
Rück- und Ausblick nach dem Hospiz- und Palliativgesetz

Im Sonderheft der hospiz zeitschrift palliative care 5/2018 hat das Team des Deutschen Hospiz- und Palliativverband e.V. (DHPV) uns die Möglichkeit gegeben, einen Rück- und Ausblick aus Sicht ambulanten Versorger zu geben. Für den sehr guten und konstruktive Austausch und für die Möglichkeit zu diesem wichtigen Thema eine Einschätzung zu geben, an dieser Stelle unseren herzlichen Dank!

 

Link zur Homepage des DHPVs: https://www.dhpv.de/hospiz-zeitschrift-80-229.html

 

Für den Vorstand

Cora Schulze

25.07.2018

Arbeitsanweisung zur (Selbst-) Kontrolle der mit PalliDoc arbeitenden SAPV-Teams

 

1. Interner Mitgliederbereich

2. Arbeitsanweisung für Daten- und Zeiterfassung

 

22.05.2018

Hinweise und Empfehlungen der Bundes­ärzte­kammer zu Patientenverfügungen und anderen vorsorglichen Willensbekundungen bei Patienten mit einer Demenzerkrankung

 

Online Stand 20180522:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/197953/Hinweise-und-Empfehlungen-der-Bundesaerztekammer-zu-Patientenverfuegungen-und-anderen-vorsorglichen-Willensbekundungen-bei-Patienten-mit-einer-Demenzerkrankung

30.03.2018

Juristische Bewertung der Auslegung der 3-Tage Meldefrist des Musters 63

 

Im geschützenden Mitgliederbereich findet sich eine juritische Bewertung der Auslegung der 3-Tage Meldefrist als Argumentationshilfe für Mitglieder des Fachverbands bei Differenzen mit Kostenträgern. Die Unterlagen finden sich unter der Rubrik - Muster 63

Angebote psychosozialer Versorgung in Pandemiezeiten in Niedersachsen 

 

Seelsorge-Hotline christlichen Kirchen unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 111 20 17 stehen täglich zwischen 14 Uhr und 20 Uhr Seelsorgerinnen und Seelsorger für Gespräche zur Verfügung.

____________________

Telefonseelsorge:

0800 - 111 0 111 (evangelisch) oder

0800 - 111 0 222 (katholisch)

_____________________

Corona-Hotline Berufsverband der PsychologInnen:

0800 -  777 22 44  

_____________________

Pychologische Beratung für Helfer

- www.beratung-leben-helfen.de

- Tel: 0221 - 58830800

alternativ Mail: hilfe-fuer-helfer@drbeckermail.de

- Mail: notfallseelsorge-nds@gmx.de

Wir unterstützen die Charta für Schwerstkranke und Sterbende!

Zitat

Lernen ohne zu denken, ist verlorene Mühe. Denken, ohne etwas gelernt zu haben, ist gefährlich.

Konfutius

 

„Das größte Problem mit der Kommunikation ist die Illusion, sie sei gelungen.“

George Bernard Shaw

 

Mitgliederver-sammlung 2020!

04.11.2020

15:00-17:00 Uhr

Es ist geplant die Mitgliederversammlung virtuell über das Tool Zoom stattfinden zu lassen!

_____________________

Regelmäßige Telefonkonferenzen!

Die regelmäßigen Telefonkonferenzen 

finden auch in 2020

jeden ersten Dienstag im Monat (bei Feiertagen Verschiebung auf den nächsten Dienstag) um 18:30 Uhr statt, wenn der vorangegangene Montag ebenfalls in dem Montag liegt und ein Arbeitstag ist - Einladung mit Zugangsdaten kommt per Mail an den Mail-Verteiler der Mitglieder

_____________________

Datenerfassung

 

- 07/2017 Arbeitsanweisungen Daten- und Zeiterfassung für PalliDoc und ISPC sind im geschützten Mitgliederbereich hinterlegt

_____________________

Geschützte Bereiche:

Mitgliederbereich

 

- siehe Informationen auf der Unterseite

 

Neu!

Bereich: Themenvorschläge für Netzwerktreffen und Mitgliederversammlungen

 

Vorstand

Kassenprüfer/in

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fachverband SAPV Niedersachsen